Auswertung der Umfrage zur Lage der Schuhreparatur

Im Frühjahr 2022 hat das Anschu(h)b Team eine Umfrage unter Schuhmacher*innen in Deutschland gestartet, die Dank der guten Vernetzung mit Kolleg*innen eine sehr hohe Beteiligung von 130 Personen hatte.

Ziel dieser Umfrage war es, einen Einblick in die aktuelle Situation der Schuhreparatur in Deutschland zu gewinnen, um darauf aufbauend Strategien zu entwickeln, die die Reparatur zukünftig stärken können.

Folgende Key-Findings wurden aus den Umfrage-Ergebnissen ausgewertet:

  • durchschnittlich werden weniger Schuhe repariert als in den Jahren zuvor, teils Corona-bedingt
  • Klebereparaturen überwiegen
  • Originalmaterialien werden eher selten benötigt, um eine Reparatur auszuführen
  • es werden mehr Lederschuhe repariert als Sneaker, da sich die Kosten der Reparatur im Vergleich zum Schuh-Neukauf häufig nicht lohnen
  • die Aufklärung von Konsument*innen zur Schuhreparatur wird als sehr wichtig bewertet
  • Kooperationen mit Schuhherstellern und Lieferanten bestehen nur teilweise, sind aber erwünscht
  • das Interesse an einer Zusammenarbeit mit Repair-Cafés ist hingegen gering
  • allgemein gefordert werden: die Stärkung des internen Handwerker*innen-Netzwerks, die Aufklärung der Zivilgesellschaft zur Schuhreparatur, ökonomische Anreize zur Reparaturförderung, Richtlinien bei Schuhmaterialien

Detaillierte Ergebnisse der Umfrage finden Sie im PDF anbei.

Schreibe einen Kommentar